Startseite
Gestern
Verein
Taubenturm
Kontakt
Ausstellungen im Taubenturm
KurzFilmFestival Diessen
Theater Aktionen
Goy's letzte Montage Goys Letzte Montage
Weihnachtsmarkt
Haus des Jahres
Bücher
 
 





Unser Ausstellungsprogramm 2016
Strich

Vernissage am 15. April, 20:00 Uhr
16./17. und 23./24. April


Julia Buchner

Ikonen

Anfang dieses Jahres entstand die Idee für ein Kunstprojekt, realisiert mit einer Gruppe von Flüchtlingen in Bischofsried bei Dießen.

Aus einer Liste mit Adjektiven, die menschliche Empfindungen beschreiben, sollten die Teilnehmer für sich persönlich relevante Adjektive wählen und vorgefertigte, bemalte Holztafeln in der Sprache und Schrift ihres Herkunftslandes beschriften.

Die 33 x 35,5 cm großen Holztafeln zeigen alle das gleiche Motiv in unterschiedlicher Farbgebung, einen stilisierten Querschnitt durch das menschliche Gehirn.

Für die Teilnehmer, die aus ganz verschiedenen Sprachregionen kommen, wurden die Listen mit Adjektiven in die Sprachen der Flüchtlinge übersetzt – Arabisch für Syrien, Dari für Afghanistan, Tigrynia für Eritrea.

Die Bewohner von Bischofsried waren mit großem Interesse bei der Sache. Ausgehend von den Adjektiven, wurden im Lauf des Projekts vermehrt ganze Texte verfasst.

Die Ergebnisse dieses Projekts, etwa 25 Tafeln, werden für zwei Wochenenden im Taubenturm zu sehen sein. Zu jeder Tafel kann man in deutscher Übersetzung lesen, wie sich die verschiedenen Persönlichkeiten ausdrückten.

Die Texter werden zeitweise im Turm anwesend sein, so dass man sich über das Geschriebene mit ihnen austauschen kann.

Ein Versuch, mit künstlerischen Mitteln zur Integration beizutragen.
Julia Buchner lebte in den vergangenen Jahren in Wien, hat aber Dießener Wurzeln. In ihrer Malerei beschäftigt sie sich ansonsten hauptsächlich mit der Anatomie des Menschen.

Wir freuen uns, unsere Bischofsrieder Gäste und Mitbürger im Taubenturm kennenzulernen.

www.juliabuchner.com



Vernissage am 29. April, 20:00 Uhr
30. April / 01. Mai
05. – 08. Mai


Ute Kathrin Beck und Susanne Mansen

zusammenwirken
Keramik und Malerei

„zusammenwirken“ nennen die Keramikerin Ute Kathrin Beck und die Malerin Susanne Mansen ihre gemeinsame Ausstellung im Taubenturm. Der Titel bezieht sich sowohl auf die bald 10-jährige Zusammenarbeit der Beiden, als auch auf das gemeinsame Erarbeiten von Themen und Formen und auf das Zusammenspiel von Keramik und Malerei.Haptisch kraftvoll gebildete Außenformen mit Stacheln, Noppen und Wülsten aus Porzellan und Ton von Ute Kathrin Beck werden durch glatt glasierte und bemalte Innenflächen ergänzt. Hier führen Susanne Mansens Tier- und Pflanzenwesen ihr munteres Eigenleben. Manche der von Ute Kathrin Beck geformten keramischen Formen versieht Susanne Mansen noch mit plastischen Applikationen und Tierfiguren und bemalt sie dann. Zur Gestaltung der Oberflächen setzen die beiden bevorzugt weiße Engobe, Metalloxyde – vor allem Eisen- und Kupferoxyd – sowie kräftig leuchtende Pigmente, wie Signalrot, Maigrün und Türkis ein. Ute Kathrin Beck zeigt in der Ausstellung auch Arbeiten, die während ihres zweimonatigen Stipendiums in Taipeh/Taiwan entstanden sind. Gefäße, die noch die Vasenform zitieren, aber, ihrer Funktion beraubt, zu skelettartigen, eigenständigen Objekten werden. Ferner Porzellandosen, in denen Ost und West zusammenwirken: Buddhas und Engel im Zwiegespräch . . .


Die Ausstellung ist am 30. April/01. Mai von 12 – 18 Uhr und während des Dießener Töpfermarktes vom 05. bis 08. Mai täglich von 10 – 18 Uhr zu sehen. Vernissage ist am Freitag, den 29. April, um 20 Uhr. Die Einführung hält Dr. Thomas Raff.

www.artaurea.de




Vernissage am 13. Mai, 20:00 Uhr
14. – 16. Mai
21./22. Mai


Christoph Franke
Vom Wesen der Dinge
Künstlerische Fotografie

Vom Wesen der Dinge
Künstlerische Fotografie

„Wie innen, so außen –
wie unten, so oben –
wie der Geist, so der Körper.“

Die Visualisierung dieser alchemistischen Idee beschäftigt den Dießener Fotografen Christoph Franke bei seinem künstlerischen Fotozyklus Vom Wesen der Dinge. Im Taubenturm zeigt er zwei Serien daraus: Tree Crowns und Stamm.

Für die Serie Tree Crowns fotografierte er winterliche, blattlose Baumkronen und präsentiert sie so, wie sie auf unsere Netzhaut projiziert werden: Auf dem Kopf stehend – bevor unser Verstand sie umdreht. „Ich möchte den Betrachter zu einer Begegnung einladen, die abseits von den Mustern des Verstandes stattfindet.“

Bäume empfindet er als Naturwesen und Mittler zwischen Geist (Energie in Form von Licht und Luft) und Materie (Erdreich, wachsende Baummasse). Jeden der Bäume tastet Christoph Franke – wie er es nennt – „in einer Art Kontaktverfahren“ mit vielen Einzelaufnahmen ab, die er hinterher zusammensetzt. Es handelt sich also nicht um einen kurzen Moment des Auslösens, sondern um eine Zeitspanne, die in eine Fotografie mündet. „Ich erlebe es so, dass die Energie des Naturwesens Baum in das Bild einfließt.“ Die Abbilder erhalten durch diese Methode auch eine außergewöhnlich hohe Auflösung, die man vor den Exponaten als Nähe spüren kann.

Einen ähnlichen philosophischen Ansatz verfolgt Franke bei seiner Fotoserie Stamm. Der Titel ist dabei Programm und verweist sowohl auf einen Baumstamm als auch auf die Begriffe Volksstamm und Abstammung. Der Stamm als Verbindung zum Ursprung. Mit dem gleichen Verfahren wie bei den Tree Crowns fotografiert er hier Gruppen von Baumstämmen, die er zu einem langen Bild zusammensetzt und um 90 Grad gedreht in der Form eines Baumstamms präsentiert. Für ein anderes Stammbild kletterte er mit professioneller Hilfe in eine 20 Meter hohe Buche. Beim Abseilen nahm er ungefähr alle 30 Zentimeter ein Foto vom Baumstamm auf und fügte es zu einem langen, schlanken Bild mit besonderer Nähe und Berührung zusammen.

Diese Arbeit ist erstmalig in Dießen zu sehen, nachdem sie in den beiden letzten Jahren in Darmstadt, Lüdenscheid, Paris, Dortmund, Tiflis, London und Moskau gezeigt wurde. Es gab Besprechungen in Kunstblogs einer englischen Kunstschule und Englands auflagenstärkstem Magazin für Fotografie, sowie Honorable Mentions in zwei internationalen Wettbewerben mit Tausenden von Einsendungen aus über 80 Ländern. Im Dezember 2015 gewann Tree Crowns mit klarer Mehrheit den 125 LIVE, supported by Olympus Publikumspreis in London.

Christoph Franke wird bei der Ausstellung anwesend sein und freut sich auf das Gespräch mit Besuchern.

www.chfranke.de



Vernissage am 27. Mai, 20:00 Uhr
28./29. Mai
04./05. Juni
11./12. Juni


Valerie Freyn

All the homes that we were building
We never lived in
Could be better, should be better
Lessons in love

Wenn du auf deinen Autofahrten immer und immer wieder dasselbe Lied hörst – kennst du das dann? Du kannst den Text mitsingen, kennst jedes Solo, jeden Instrumentaleinsatz, wartest auf bestimmte Stellen des Liedes . . . Und doch musst du es immer wieder hören, es berührt dich jedes Mal aufs Neue – so erging es der Künstlerin Valerie Freyn mit dem Song Lessons in love von Level 42. Besonders die oben zitierte Textzeile, neu interpretiert von Victoria Tolstoi, ließ sie nicht mehr los. In ihrem Kopf spielte sich in der Endlosschleife eine bestimmte Szene ab, die erst dann allmählich verblasste, als sie ihre Gedichte geschrieben und alle Bilder gemalt hatte.

Der Songtitel ist sowohl der Titel der Ausstellung im Taubenturm als auch der ersten Bilderreihe, die sich mit dem Gedicht auseinandersetzt. Insgesamt sind es drei Kerntexte, die Anlass für drei Bilderserien boten.

Betritt man die Ausstellung, wird man zunächst nur mit dem ersten Gedichttext konfrontiert, erst dann kann man die Bilder sehen. Große wie auch kleinformatige Acrylbilder zeigen Porträts unbekannter Menschen, die eines gemeinsam haben: Sie erleben einen Gefühlszustand, den auch die Künstlerin durchlebt hat. Die sehr persönlichen Texte, die den Bildern zugrunde liegen, sollen dem Betrachter nur einen kurzen Impuls mitgeben, bevor er sich die Bilder anschauen kann. Neben den Acrylbildern sind auch kleinformatige, schnell entstandene Skizzen und Aquarelle zu sehen, die erste Bildideen festhalten. So entsteht die Collage einer vielleicht pädagogisch anmutenden Idee: dem Betrachter etwas „erklären“ zu wollen – vielleicht sich selbst? Lessons in love zeigt, was die Künstlerin „in der Liebe gelernt, erfahren und gelebt“ hat – „oder auch nicht“...

Valerie Freyn wurde 1977 in Hachenburg/Westerwald, geboren. Sie studierte Lehramt mit den Fächern Kunst und Deutsch in Siegen und unterrichtete danach an verschiedenen Schulen in Rheinland-Pfalz, bis sie der Liebe wegen nach Bayern zog. Sie ist Mutter zweier Kinder und unterrichtet an der Staatlichen Realschule in Herrsching. Neben ihrer Lehrtätigkeit unterhält sie ein Atelier im Gewerkhaus in Diessen, wo sie mit ihrer Familie auch lebt.


Vernissage am 17. Juni, 20:00 Uhr
18./19. Juni
25./26. Juni
02./03. Juli

Angela Preis und Peter Augustin

Zwischen Himmel und Meer Bilder und Skulpturen

Angela Preis beschäftigt sich in ihren Öl- und Acrylbildern mit dem Thema Wasser in seinen verschiedenen Erscheinungsformen: Flüssig, als Nebel, Wolken, Schnee oder Eis. In ihrer Taubenturm-Ausstellung will sie aus diesem Spektrum Meer- und Himmelbilder zeigen. Mit Meer und Himmel verbinden wir seit jeher Weite und unendlichen Raum. Daher haben die Bilder etwas Grenzenloses, die Wasseroberflächen oder Himmelsausschnitte könnten sich über die Bildränder hinaus ewig fortsetzen. Der Blick ist aber auf einen Ausschnitt fokussiert, in dem alles in Bewegung ist: die flirrenden Reflexe des Wassers ebenso wie die Wolkengebilde am Himmel. Es handelt sich um Momentaufnahmen, die aber – vor allem, wenn der Horizont zu erkennen ist – große Ruhe ausstrahlen, klar in ein Oben und Unten gegliedert sind. Angela Preis hat an der Akademie der bildenden Künste in München studiert, lebt und arbeitet in Dorfen, östlich von München.

Die Holzskulpturen von Peter Augustin hingegen konzentrieren in ihrer eher groben Materialität den Raum auf das Objekt hin, lenken die Aufmerksamkeit auf den Gegenstand. Sie sind teilweise ganz traditionell mit dem Stemmeisen aus dem Holzblock herausgearbeitet, teilweise aber auch mit der Kettensäge in gröberen Strukturen gefertigt. Es gibt Figuren, die aus mehreren, vorbearbeiteten Einzelteilen montiert sind, manchmal mit beweglichen Elementen, so dass sie um- oder neu-geordnet werden können. Allen gemeinsam ist ihr stark abstrahierender, körperhafte Motive lediglich andeutender Charakter, aber auch ihr bruchstückhaftes, teils skizzenartiges, teils fragiles Wesen. Daneben gibt es eine Werkgruppe, die an architektonische Motive erinnert: Brücken, Stege, Treppen. Diese Elemente werden durch ihren modellhaft verkleinerten Maßstab in neue Zusammenhänge gestellt. Peter Augustin hat Kunstdidaktik mit Schwerpunkt Bildhauerische Techniken bei Hans Malzer und Architektur an der TU München studiert. Er arbeitete als Architekt in München und hat seit 2006 sein Atelier in Landsberg am Lech. Auch wenn die Bilder und die Skulpturen zeitlich und räumlich unabhängig voneinander entstanden sind, erzeugt die gemeinsame Präsentation eine zusätzliche Spannung, je nach Aufstellung und Blickrichtung können sie die Wahrnehmungen gegenseitig beeinflussen. Die konkreten Abmessungen der drei Stockwerke des Taubenturms werden diese Effekte noch verstärken. Mit dieser Konzeption betreten die beiden Künstler für sich selbst Neuland, denn es wird ihre erste gemeinsame Ausstellung sein. Sie wollen ihre Arbeiten nicht nur einfach „nebeneinander“ stellen, sondern die Möglichkeiten eines intensiven Bezuges ausloten; für sich – und hoffentlich auch für die Besucher.

So verschieden die formalen Mittel sind, bewegen sich Bilder und Skulpturen thematisch im selben Raum „zwischen Himmel und Meer“. Zarte oder dramatische Wolkenlandschaften und schillernde Wasserflächen treffen auf Brücken- und Treppenobjekte: So beginnt und endet die sogenannte „Himmeltreppe“ im Nichts, schwebt losgelöst entrückt im Raum, ebenso wie die abstrakten geflügelten Wesen, die in der Ikarus-Sage zugleich fliegen und stürzen.



Vernissage am 8. Juli, 20:00 Uhr
09./10. Juli
16./17. Juli
23./24. Juli

Agata Norek

Leider werden immer wieder Menschen Opfer von Gewalt. Dabei kann die Gewalt politisch oder privat, physisch oder psychisch, öffentlich oder geheim ausgeübt werden. Überall auf der Welt werden Menschen durch Gewalt unterdrückt, bedrängt, verletzt. Überall müssen Menschen mit diesen Verletzungen weiterleben.

Die aus Polen stammende, aber schon seit über 10 Jahren in Deutschland lebende Graphikerin und Malerin Agata Norek schafft seit 2009 dreidimensionale „Schutzschilde“, die einerseits an antike oder mittelalterliche Verteidigungswaffen erinnern, andererseits durch ihre Materialkombinationen auf unterschiedliche Formen der Gewalt verweisen. Auf den ersten Blick meint man bei einigen der kreisrunden Schilde nur eine schöne Gestaltung zu sehen und bemerkt erst bei genauerem Hinsehen die Dimensionen der Gewalt. Die Werke haben viel mit eigenen Erfahrungen der Künstlerin zu tun, also geht es vor allem um Gewalt gegen Frauen. Zu jedem Schild hat sie einen literarischen Text geschrieben, eine intime Poesie. Die Arbeiten berühren den Betrachter intensiv, das zeigte sich auch auf einigen bisher schon gezeigten Ausstellungen. Die Schilde haben Titel, etwa „Schutzschild gegen ökonomische Gewalt“ oder „Dornenschutzschild“ oder „Schutzschild, die Lüge“.

Agata Norek hat ihre Werke schon in großen Einzelausstellungen gezeigt, in Brüssel vor dem Europäischen Parlament, im Bayerischen Landtag in München und in Augsburg, wo sie lebt. Im Taubenturm werden nicht alle 27 Schutzschilde präsentiert, sondern nur eine Auswahl. Agata Norek spricht selbst zu ihren Arbeiten.

Ein öffentliches Gespräch mit Agata Norek führen Michael Fuchs-Gamböck und Thomas Raff

am Sonntag, 17. Juli, 19:00
im Saal des Hotels „Maurerhansl“.

www.shields-against-violence.com



Vernissage am 5. August, 20:00 Uhr
6. - 14. August

Das Schwarze Loch

Ein Loch im Raum, oder ein Loch in unserer Vorstellung. Die Wissenschaft hat sich schon immer von der Kunst inspirieren lassen, so wie Künstler sich von der Wissenschaft. Das Universum künstlerisch betrachtet. Eine Gruppenausstellung rund um den Taubenturm Dießen Bisher mit dabei: Vorträge zur Astrophysik, Experimente, Multimedia-Animationen, Videos, Bildhauerei, Malerei, Fotografie, Installationen, Innenarchitektur, Fiktionen, Philosophie, Modedesign und Musik



Olsen Wolf - HASA
„executive Sesselastronaut“
Studiert an der Queen Mary University of London, PhD in Media and Arts technology, Faculty Member
www.hasa-labs.org

Josef Pleier
Bildhauerlehre, Studium an der Akademie der bildenden Künste, München, 1992
www.pleierjosef.de

Rita De Muynck
Studium der Psychologie und Kommunikationswissenschaften in Gent. Promotion in Psychologie und Philosophie, Forschung in experimenteller Psychologie und Verhaltenswissenschaften am Max-Planck-Institut für Psychiatrie, München
www.ritademuynck.com

Wolfgang van Elst
Schulleiter Bildhauerschule Oberammergau,
Studium an der Akademie der bildenden
Künste München, 1989
Querdenker „Blut und Leben, Glaube“
www.wolfgangvanelst.de

Martin Schmidt
Bildhauer. Studium an der Akademie der bildenden Künste, München, 1993
www.martinschmidtweb.de

Jörg Kranzfelder
Grafiker, Fotograf.
Verändert den Blickwinkel von Gegenständen durch die Suche nach der Essenz, dem Ausschnitt.
www.kranzfelder.de

Max Weisthoff
Student Freie Kunst und Bildhauerei in Kiel, 2016
www.bildhauereiklasse.de

Konstantin Landuris
Innenarchitekt - Futurist
Studium an der Akademie der bildenden Künste, München, 2007
www.landuris.com

Ben Goossens
Ausbildung zum Schreiner Garmisch-Partenkirchen, Studium an der Akademie der bildenden Künste, München, 2014
www.ben-goossens.de

Nina Munker
studierte Video und Medienkunst an der Akademie der bildenden Künste, München
www.onoff-kulturwerkstatt.de

Anja Eisen
Studiert Modedesign an der Kunsthochschule Halle (Saale)

Elvira Rosenbaum
Astrophysikerin, Astronautentrainerin,
Autorin des Buches:
Das kleine 1x1 der Relativitätstheorie.
Sie wird kleine Vorträge halten mit anschließender Fragestunde.
Kleines-1x1-Relativitätstheorie-Mathematik-Mittelstufe

Ludwig Haller
Philosoph, Künstler, Metzger

Chris Gänsdorfer
Spacecruze/Ufobauer
„Macher“
www.atelier-gaensdorfer.de

Michael Lutzeier - KONZERT
am 12. August
20:00 Uhr - Taubenturm

Anknüpfend an seine Veranstaltung
„Spacenight München“
www.michaellutzeier.de

Das TaubenTurmTeam
die Kuratoren:

Jörg Kranzfelder
joerg@kranzfelder.de
0171 6555738

Katharina Ranftl

Nina Munker

Clara Gensbaur-Shao

Eva Lösche



Vernissage am 19. August, 20:00 Uhr
20./21. August
27./28. August
03./04. September

Erik Liebermann

„Kleine besondere Vorkommnisse“
Cartoons

Eines Tages lief Erik Liebermann ein Typ mit Mantel und Glupschaugen über den Zeichentisch und blieb danach so anhänglich, dass aus dem seriösen Industrie-Designer ein Cartoonist wurde. Kaum hatte er 1969 die renommierte Ulmer Hochschule für Gestaltung abgeschlossen, erfolgten die ersten Cartoon-Veröffentlichungen. Seit 1975 ist Liebermann hauptberuflich Cartoonist. Die Eigenschaften und Erlebnisse seines Strichmännchens Anton Glupsch kennt man aus dem eigenen Alltag. Liebermanns Figuren treiben nicht nur in den Bereichen Medizin, Management und Pädagogik ihr Unwesen, sie lassen auch sonst kein Fettnäpfchen aus, das sich ihnen in den Weg stellt. Anton Glupsch ist ein Mensch wie du und ich.

Wir sind stolz, den bekannten Cartoonisten im Taubenturm zeigen zu können. 1942 wurde er in eine Münchner Künstlerfamilie geboren und lebt heute mit seiner Frau in Steingaden. Er zeichnet für Zeitungen und Zeitschriften, Behörden und Verbände sowie für die verschiedensten Firmen und hat seine Zeichnungen, Aquarelle und Fotografien schon auf vielen Ausstellungen gezeigt.

Bei seinen Zeichnungen steckt hinter dem vordergründigen Witz oft eine Portion hintergründiger, nachdenklich stimmender Humor. Das Spektrum reicht vom reinen Nonsens bis hin zu kritischen Blicken auf aktuelle Missstände.


http://www.liebermann-cartoons.de



Vernissage am 9. September, 20:00 Uhr
10./11. September
17./18. September
24./25. September

Helmut Zimmermann – eine Rückschau

„Eins in Allem“

Im März 2015 ist der Maler, Filmer und Autor Helmut Zimmermann in Passau als 90-Jähriger gestorben. Lange Zeit war er ein lebendiges und geschätztes Mitglied der Dießener Künstlergemeinschaft. 1979 hatte er eine eindrucksvolle Einzelausstellung im Taubenturm – und nun wollen wir am selben Ort eine rückblickende Ausstellung zu seinem Gedächtnis zeigen.

Helmut Zimmermann (geb. 1924 in Aussig/Nordböhmen) musste durch Krieg und Vertreibung 1945 seine Heimat verlassen und ließ sich 1949 mit seiner Mutter in Dießen am Ammersee nieder. 1946-1951 studierte er an der Münchner Akademie der bildenden Künste Malerei und ein Semester lang in Nürnberg bei Hans Wimmer Bildhauerei. Bereits 1958 konnte er sich durch Vermittlung von Fritz Winter, der ihn sehr schätzte, an der „Pittsburgh International Exhibition“ beteiligen. 1965 hatte er Einzelausstellungen in Mailand, Rom und München (Günther Franke). Reisen und lange Auslandsaufenthalte (USA, Nordafrika, Indien, Japan, China) spielten eine große Rolle für sein Denken und für die Entwicklung seiner Kunst. Aber seinen Lebensmittelpunkt hatte Helmut Zimmermann bis 1988 doch in Dießen.

Allerdings zog er sich immer wieder für Monate in ein schlichtes Haus auf der kleinen Vulkaninsel Alicudi vor der Nordküste Siziliens zurück, wo er ganz seiner Malerei und seinen Gedanken lebte.

Künstlerisch war er ein Einzelgänger, der seine Kunst als eine Form der Spiritualität und der Wahrheitsfindung betrieb. In den ersten Jahren wurde er zu den Tachisten gezählt, die mehr oder weniger spontan Flecken (französisch taches) auf die Leinwand warfen. Aber bei Zimmermann war das keine wilde Aktion, sondern ein sehr konzentrierter, ruhiger, fast meditativer Akt. Er beschäftigte sich viel mit den Lehren des Psychoanalytikers C. G. Jung, aus dessen Werk er Inspirationen zu seinen Mandalas und anderen Ursymbolen zog. Dabei entwickelte er eine spezielle Form des Zeichentrickfilms: nach jedem Pinselstrich machte er ein Foto des Zustandes, der dann wieder verändert wurde. So entstehen ruhige und doch spannende Filme (deren Originale übrigens beim Filmmuseum des Münchner Stadtmuseums liegen).

Seit 1988 lebte Helmut Zimmermann zurückgezogen in Passau; machte aber immer wieder durch Ausstellungen auf sich aufmerksam; zuletzt 2009/10 durch eine große Retrospektive im Neuen Museum Landsberg am Lech. Nun kehrt er zurück in den Taubenturm.



http://www.ritthaler-galerie.de



6. - 8. Oktober 2016

7. KurzFilmFestival


www.kurzfilmfestival-diessen.de


Vernissage am 14. Oktober, 20:00 Uhr 15./16. Oktober
22./23. Oktober

S T A D T O A S E N
"Biennale Urbana"- Lido di Venezia

Unter diesem Motto stellen die Teilnehmer/innen an einem Praxis-Seminar des Ammersee-Gymnasiums, unter Leitung des Kunsterziehers Burkhard Niesel, ein Projekt vor, das erst in den Pfingstferien dieses Jahres, in Zusammenarbeit mit Jan Weber-Ebnet, Dipl.-Ing. Architekt (Urbanes Wohnen/München), auf der Architektur-Biennale in Venedig entstehen wird. Der Projektworkshop läuft unter dem Thema „Stadtoasen – Jugend macht Stadt“.

Dieses Projekt hat bereits eine längere Vorgeschichte: 2014 führte die „Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) Architektur und Schule“ einen bayernweiten Schülerwettbewerb „Architektur auf dem Bierfilzl“ durch. Dadurch sollten die Probleme und Möglichkeiten von Architektur in die Schulen getragen werden.

Die Preisträger/innen durften im Herbst 2014 an einer mehrtägigen Exkursion zur Architektur-Biennale in Venedig teilnehmen. Dort lernten sie eine Gruppe italienischer Architekt/innen kennen, die sich im Rahmen der Biennale mit der urbanistischen Situation des Lido di Venezia befassten. Dazu untersuchten sie leerstehende Gebäude, brachliegende Grundstücke und sonstige Entwicklungspotentiale des Lido. Es wurde vereinbart, auf der Basis dieser Erkundungen im Rahmen der „Biennale Urbana“ 2016 in Zusammenarbeit mit Hochschulen, Künstlern und Gymnasien die Entwicklungsmöglichkeiten für das Lido di Venezia aufzuzeigen. An diesem Projekt sind, unter anderen, eben auch die Oberstufenschüler/innen des Ammersee-Gymnasiums Dießen und des Holbein-Gymnasiums Augsburg beteiligt.

Lassen wir uns überraschen, was die Schüler/innen und Kunsterzieher/innen uns von ihren Venedig-Erfahrungen in den Taubenturm bringen werden. Das Projekt soll dokumentiert und durch gebaute Beispiele veranschaulicht werden.



  Impressum