Heimatverein Diessen e.V.

Herzlich willkommen
auf der Homepage des

"Heimatverein Diessen e.V."

NEUIGKEITEN:

AUSSTELLUNGEN 2022

10.06. - 03.07.2022


Mirei Takeuchi

„Sound of void“

Papierarbeiten


 Die international bekannte aus Japan stammende und in bedeutenden öffentlichen Sammlungen wie dem V&A Museum (London) vertretene Künstlerin Mirei Takeuchi zeigt ihre Papierarbeiten im Dießener Taubenturm. Auf der Suche nach dem Wesen der Dinge reduziert die Künstlerin uns allen bekannte Gebrauchsgegenstände und eröffnet durch die entstehenden Leerstellen und Schattenwürfe neue Perspektiven. Auf diese Weise gelingt es Mirei Takeuchi wesentliche Elemente der japanischen Kunst wie Reduktion und Leere in die heutige Zeit zu übersetzen. Besonderheiten der Kunst des Ostens, die bereits in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts eine Euphorie bei europäischen Künstlern ausgelöst und die Entstehung der europäischen Moderne maßgeblich beeinflusst hatten. 

 08.07. - 31.07.2022


Peter Sauerer & Trude Friedrich

„freilich"

Skulpturen und Objekte

Wechselspiele


Einmal, es ist schon ein paar Jahre her, haben sich Trude Friedrich und Peter Sauerer vorgenommen, eine Gemeinschaftsarbeit zu versuchen. Ein Wiesenstück sollte es sein und einen Winter lang haben beide dafür aus geschmeidigem Haselnussholz über 1500 Grashalme geschnitzt und bemalt. Die stetige Wiederholung der immer gleichen Handgriffe und schließlich die Fülle der in der Gesamtschau ähnlichen, im individuellen Vergleich jedoch ganz verschiedenen Einzelstücke zeugen von den Mühen eines Langstreckenlaufs, bei dem einmal der eine, mal der andere das Tempo bestimmt hat, jeder aber jeweils seine Schritte mit denen des Partners abstimmen musste, um gemeinsam das Ziel zu erreichen.

Der Betrachter des „Wiesengrunds“ erfährt von diesen Anstrengungen in der Regel nichts und braucht auch nichts davon zu wissen. Er steht vor einer wunderbaren Arbeit und fragt sich vielmehr staunend: Wie sollen ich das anschauen? Besteht die Aufgabe nun in der Wahrnehmung des einzelnen Halms oder des ganzen Werks? Wird mir vielleicht irgendwann sogar beides gleichzeitig gelingen? Oder liegt nicht gar im ewigen hin und her der Sinn des Ganzen?

Peter Sauerer und Trude Friedrich präsentieren sich als Künstler in der Regel in Einzelausstellungen und nur ab und an gemeinsam. So treten Unterschiede und Verwandtschaften deutlich zutage. Und tatsächlich wird erst durch dieses Wechselspiel klar, dass es die differenzierenden Momente sind, die beide miteinander verbinden. Ja, man möchte meinen, dass es für beide Künstler geradezu notwendig sei, immer wieder individuell und unabhängig voneinander zu agieren, um überhaupt sinnvoll kooperieren zu können. Gelingt eine Zusammenarbeit, geht sie über die schlichte Addition und das simple Nebeneinander hinaus und erreicht eine dritte, höherer Ebene, so wird man sich nach einem gemeinsamen Auftritt freilich wieder für eine Zeit lang lassen und den eigenen, unabhängigen Weg verfolgen müssen, um sich erneute mit ganz persönlichen Ideen und Erfahrungen aufzuladen.

Wo heute viele nur noch sagen wollen, wer und was sie sind, möchte man am liebsten schweigen. Oder vielleicht vorher doch noch ganz schnell darauf verweisen, dass man Menschen nicht danach beurteilen soll, was sie sagen, sondern danach, was sie tun. Dann wird man schon deutlich sehen, wo sich das Eigene im Fremden und das Fremde im Eigenen spiegelt, wo Anziehung und Abstoßung ihre Wirkung entfalten, wo Trennendes aufscheint und wo sich Wege kreuzen und gemeinsam Feste gefeiert werden können. Ich möchte Trude Friedrich und Peter Sauerer auch weiterhin so erleben, wie ich sie bisher wahrgenommen habe, mal einzeln und mal gemeinsam. Und ich freue mich auf meinen nächsten Besuch in Walleshausen und bin schon gespannt, wer mich am Bahnhof empfängt und wer mir bei meiner Abreise zuwinken wird. Peter Sauerer? Trude Friedrich? Oder beide zusammen?

Andreas Bee

Trude Friedrich

Zweige, 2020, Birnbaumholz, je ca. 8 x 18 x 3 cm


Peter Sauerer

Annunciazione, 2021, Holz/Masse/Karton, 21 x 7 x 11 cm

Peter Sauerer

Palazzo Dario, 2022, Holz/Schnur, 20 x 10,5 x 10 cm

Trude Friedrich

Variationen, 2021, Holz/Stanniolpapier, 1,5 x 7 x 0,5 cm (Löffel)

Trude Friedrich, Peter Sauerer

Wiesengrund, 2014, Holz, 135 x 35 x 20 cm

01.08. - 31.08.2022


Artist in Residence

Natalie Böhrer

In meiner Arbeit untersuche ich Fragen, die eng mit den Bedingungen von Existenz verbunden sind, mit dem Begreifen von sinnlicher Welt und der Möglichkeit von Identität.


Meine Malerei, die eine organisch konkrete ist, befasst sich empirisch mit der Beschaffenheit von Sein an sich, mit dem Erforschen, wie etwas zu etwas werden kann, wie es sich in seiner Materialität findet. 

Aus der Serie:

colour is a growing thing


No. 2

30x21 cm

Pigment, Acrylbindel auf Leinwand

2021-2022


Böhrer

Aus der Serie:

to differenttiate

 

21x30 cm

Pigment, Acrylbindel auf Leinwand

2021

Böhrer


  10.09. - 25.09.2022


Künstlergruppe Glassjam

Glasarbeiten

30.09. - 16.10.2022


Künstlergruppe Schmuck  „Archaeoptermix“ 

Gruppenausstellung Schmuck und Objekte


DAS PROJEKT

Es war einmal ein deutscher Geologe, der nach dem Zweiten Weltkrieg alljährlich kreuz und quer durch die Türkei reiste, immer auf der Suche nach wirtschaftlich interessanten Bodenschätzen. Da er sich aber auch für die Kultur-
geschichte des Landes, vor allem für die Antike, interessierte, brachten ihm die Bewohner gelegentlich kleine Fundstücke, für die er sogar bereit war zu bezahlen. Das sprach sich herum, und so kam mit den Jahren eine
kuriose archäologische Sammlung zusammen, die er liebevoll auf Pappen montierte, auf denen er seine historischen Einschätzungen notierte: Hethitisch, Phrygisch, Hellenistisch, Römisch usw.

Nach seinem Tod blieb die Sammlung lange vergessen. Erst eine Enkelin interessierte sich für das Material,
es zeigte sich aber, dass viele Fälschungen darunter waren (so z.B. alle „hethitischen“ Rollsiegel, ein bronzener Indianer aus dem Wilden Westen usw.). Andere Fragmente waren so klein und aus dem Zusammenhang gerissen, dass kein Museum – und schließlich auch kein Antiquitätenhändler etwas damit anzufangen wusste.
So kam die Sammlung in die Hände der Goldschmiedin Adelheid Helm, die sich dachte: Vielleicht lassen sich
zeitgenössische Künstler oder Kunsthandwerker durch diese „Antiquitäten“ zu eigenen Arbeiten anregen?
Es gab einige Besprechungen, bei denen sich jeder solche Stücke mitnehmen konnte, zu denen ihm vielleicht etwas einfallen würde.

Dann blieb die Sache – wegen Corona und wegen Adelheids Krankheit – liegen und wurde erst 2021 wieder aufgenommen, als sich als sich die Gold- und Silberschmiedin Sarah Cosshamspontan bereit erklärte, die Organisation von Adelheid zu übernehmen. Das Ergebnis des Experiments kann sich durchaus sehen lassen. Es zeigt, in wie vielfältiger Weise Schmuckmacher und Künstler aus Fundstücken Neues gestalten, eine Technik, die ja bereits zum klassischen Kanon der Kunst gehört (Objet trouvé, Spurensicherung, Readymade usw.).

Sarah Cossham & Thomas Raff

 

Inspirieren liessen sich:

 

    Katharina Andress
    Julia Behrend
    Florian Biehler
    Florian Buddeberg
    Sarah Cossham
    Anna-Maria Eichlinger
    Eva Eichlinger
    Susanne Elstner
    Pura Ferreiro
    Andrea Frahm
    Doerthe Fuchs
    Cornelia Goossens
    Anna Helm
    Regine Hohmann
    Andreas Kloker
    Unk Kraus
    Kristina Kundt
    Annamaria Leiste
    Johannes Leiste
    Irmengard Matschunas
    Birgit Meyer
    Anna Moll
    Alessandra Pizzini
    Heike Schlebrügge
    Katja Schlegel
    Astrid Schroeder
    Gisbert Stach
    Rose Stach
    Gila Stolzenfuß
    Barbara von Taeuffenbach
    Barbara Trede
    Kattl Uhmann

 

ADELHEID HELM

Adelheid Helm sollte die Vollendung ihres Projekts nicht mehr erleben.
Am 3. Oktober 2021 starb sie an der unheilbaren Krankheit ALS.


Durch den mit dieser Krankheit einhergehenden Muskelschwund konnte sie über längere Zeit nicht mehr als Goldschmiedin tätig sein, was für sie eine unerwartete und bittere Erfahrung war. Denn das kreative Ausdenken und Entwickeln von Schmuckstücken war eben ihre ganze Leidenschaft, die sie nie als Arbeit, sondern immer als Geschenk empfand. Um doch immerhin etwas Schönes zu schaffen, hat sie sich am Ende auf das Abschneiden und Schleifen von Glasflaschen verlegt, weil sie die immer noch mit ihren Händen halten konnte.
Ein Leben ohne kreatives Schaffen war für sie einfach unvorstellbar. Adelheid Helm hat viel für den Heimatverein Diessen getan: Jahrzehnte lang organisierte sie im Rahmen des Weihnachtsmarktes die Belegung des Taubenturms. Bei den heimatkundlichen Ausstellungen („Blickpunkt Dießen“; „Der Burgberg“; „Thomas Theodor Heine“ usw.) hat sie Tage und Wochen bei den Vorbereitungen geholfen, ist zu den Leihgebern gefahren und hunderte Male die Treppen des Taubenturms hinauf und hinunter gestiegen. Dabei war sie immer heiter und zuversichtlich,

unermüdlich, oft die gute Seele des Unternehmens. In der Ausstellung ARCHAEOPTERMIX wird in vier Vitrinen retrospektiv an Adelheids Entwicklung als Goldschmiedin seit etwa 1970 erinnert.

 


vom 1. bis 16. Oktober 2022.
Geöffnet Sa./So. von 12–18.00.
Vernissage am Fr., 30. September, um 20.00.

Am Mo., 3. Oktober, um 15.00,
findet aus Anlass des ersten Todestages
von Adelheid Helm eine kleine Gedenkfeier
in der Ausstellung statt.

 


21.10. - 13.11.2022


Kloker, Fischer, Möller, Wagner

„Verwandtschaften“

18. - 20.11.2022


Jahresgaben


Heimatvereine widmen sich häufig dem Rückblick auf die sogenannte "gute alte Zeit". 


Der Heimatverein Diessen will dagegen nicht nur in der Retrospektive verharren, sondern schaut auch gern in Gegenwart und Zukunft. 


Sein Engagement gilt der Pflege und Förderung von Kunst, Kultur und Eigenleben des Marktes Diessen am Ammersee.


Im historischen "Taubenturm", der dem Verein gehört, werden jedes Jahr sechs bis acht Kunstausstellungen präsentiert. Darüber hinaus greift der Verein Themen aus den Bereichen Ökologie, Drogenproblematik, Denkmalpflege und Ortsgeschichte auf, organisiert Lesungen, Vorträge und Konzerte und veröffentlicht mit den Texten namhafter Autoren in zwei "Diessener Lesebüchern" ein Stück literarische Heimat. Mit seinem Preis "Haus des Jahres" prämiert der Heimatverein private denkmalpflegerische Leistungen. Seit fast 40 Jahren richtet der Heimatverein den Diessener Weihnachtsmarkt aus, auf dem ausschließlich selbstgefertigte und kunsthandwerkliche Arbeiten angeboten werden.


Der Verein wurde 1925 durch den aus einer alten Diessener Zinngießerfamilie stammenden Germanisten, Dialekt- und Heimatforscher Dr. Bruno Schweizer und 12 weitere Bürger gegründet. Heute hat der Verein etwa 330 Mitglieder. Für den bescheidenen Jahresbeitrag von 15.- € können Sie Mitglied werden und werden dann zu allen Veranstaltungen eingeladen.


Der Vorstand ist immer an Anregungen und Vorschlägen interessiert, insbesondere von Personen, die selbst etwas auf die Beine stellen oder bewegen wollen.

NEWSLETTER


Mit diesem Newsletter bekommen Sie gelegentlich Informationen rund um den Heimatverein Diessen e.V.